Stiftung IHF Institut für Herzinfarktforschung

Das Initiativ-Projekt ARENA

Ganz schön heiß hier!

Bei der gegenwärtigen Hitzewelle besteht eine besondere Gefährdung für Menschen und Patienten mit anhaltenden Herzrhythmus-Störungen oder Herzstolpern.

Das gilt insbesondere für Herzpatienten mit bekanntem Vorhofflimmern, aber auch für Menschen, die wiederholt Herzstolpern spüren, bei denen aber noch keine Herzrhythmusstörung im EKG diagnostiziert worden ist.

Hier gilt es, die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen bei der anstehenden Hitzewelle dringend zu beachten. Weitere Informationen finden Sie hier (bitte klicken).

Das Initiativ-Projekt ARENA

Infobus von „Herzenssache Schlaganfall“ in der Mannheimer City.

Mitarbeiter der Kardiologischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim, Matthieu Kruska (Bild) und Dr. Stefan Baumann, prüften bei den vielen Besuchern den Herzrhythmus mit dem ARENA-Verfahren. Denn beim Risikofaktor Vorhofflimmern kann eine frühzeitige Diagnose und Behandlung Leben retten.

mehr >

Das Initiativ-Projekt ARENA

Gesundheitsminister Spahn hört auf ARENA

Aufmerksam informiert sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf dem Mannheimer Maimarkt über die Ziele von ARENA.

Das Gesundheitsprojekt mit Modellcharakter beeindruckte ihn sichtlich. Denn ARENA ist ein Pilotprojekt, das unter anderem zum Ziel hat, die Menschen in der Region vor der Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern zu warnen und so auf die schwer wiegenden Folgen der Erkrankung hinzuweisen, nämlich einen schweren Schlaganfall zu erleiden.

ARENA ermöglicht den mehr als 40 000 Menschen in der Region, die von Vorhofflimmern betroffen sind, einen Schnellcheck. In ausgesuchten Apotheken oder beim Arzt können sich die Betroffenen, die oft gar nicht merken, dass sie Vorhofflimmern haben, mit einem EKG-Stab ihren Herzrhythmus überprüfen lassen. „Hör auf dein Herz“ heißt das Motto von ARENA. Gesundheitsminister Spahn hat genau zugehört.

Das Initiativ-Projekt ARENA

ARENA als TV-Botschaft: Hör auf dein Herz!

Mit großem Nachdruck mahnt Prof. Dr. Martin Borggrefe, Direktor der Kardiologie an der Universitätsklinik Mannheim, die Menschen über 65 Jahre, ihren Herzrhythmus zu überprüfen.

In der Sendung „RNF-LIFE“ des Rhein-Neckar Fernsehens, moderiert von Frauke Hess, erläuterte er anschaulich die Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern und das deutlich erhöhte Risiko, bei dieser Erkrankung einen Schlaganfall zu erleiden.

Die Stiftung Institut für Herzinfarktforschung wird mit dem Gesundheitsprojekt ARENA ein Jahr lang die Öffentlichkeit in der Region Rhein-Neckar informieren, und die Bevölkerungsgruppe „65 plus“ auffordern, sich in einer der ARENA-Apotheke oder beim Arzt den Herzrhythmus untersuchen zu lassen. Mehr als 40 000 Menschen sind in der Region von Vorhofflimmern betroffen, doch die meisten merken davon nichts. Das ist das Schlimme an Vorhofflimmern, nicht alle Betroffenen haben Anzeichen dieser Erkrankung. Deshalb ist die kurze und kostenlose Untersuchung für die Gesundheit enorm wichtig.

Hier das ganze Interview mit Prof. Dr. Martin Borggrefe

Das Initiativ-Projekt ARENA

Hör auf Dein Herz!

PTA in der Apotheke hat einen Beitrag zum Arena Projekt veröffentlicht. Diesen können Sie hier lesen (bitte klicken).

Das Initiativ-Projekt ARENA

Auch ein Fall für die Apotheke. Vorhofflimmern früh erkennen

Den Artikel, erschienen in der Deutschen Apotheker Zeitung vom 05.04.2018, können Sie hier downloaden

Das Initiativ-Projekt ARENA

GRÜNDUNG SELBSTHILFEGRUPPE

Seit dem 7. März 2018 gibt es in Speyer eine Selbsthilfegruppe Vorhofflimmern. Sie ist die erste in der Metropolregion Rhein-Neckar. Initiiert wurde die Selbsthilfegruppe im Zusammenhang mit dem regionalen Projekt „Hör auf dein Herz! Das ARENA-Projekt in der Metropolregion Rhein-Neckar klärt auf zu Vorhofflimmern und Schlaganfallrisiko“. Dieses Projekt ist eine Initiative der Stiftung Institut für Herzinfarktforschung (Ludwigshafen) in Kooperation mit kardiologischen und neurologischen Kliniken, niedergelassenen Ärzten sowie Apotheken. Auch die Deutsche Herzstiftung unterstützt das Projekt. Zum Artikel

Das Initiativ-Projekt ARENA

Patientenseminar im Rahmen der DGK Audimax Mannheim

Wie bitte? Man kann Vorhofflimmern haben und merkt es nicht? Jaaaa! Zum Artikel

Vorhofflimmern

Ablation – Haben Frauen schlechtere Ergebnisse?

In einer Analyse von 3.652 Patienten des Deutschen Ablationsregisters der Stiftung IHF zeigen Wissenschaftler aus ganz Deutschland, dass das Ergebnis einer Ablation bei Frauen schlechter ist als bei Männern (Zylle et al.: Sex-related Outcome of Atrial Fibrillation Ablation – Insights from the German Ablation Registry. Heart Rhythm. 2016 Jun 8).

mehr >

Neues Projekt

EU-CaRE Studie hat ältere Patienten im Blick

Gemeinsam mit der Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler stellten im Rahmen einer Pressekonferenz Professor Dr. Uwe Zeymer, wissenschaftlicher Leiter der Studie, sowie der Chefarzt des Zentrums für ambulante Rehabilitation, Dr. Eike Schromm, die europaweite Studie EU-CaRE vor. Ziel der Studie ist es, bestehende kardiologische Rehabilitationsmaßnahmen für ältere Patientinnen und Patienten der sieben teilnehmenden Länder zu vergleichen und Maßnahmen zur Verbesserung der Therapie abzuleiten.

mehr >

Kontakt

Stiftung IHF
Institut für Herzinfarktforschung

Bremserstraße 79

67063 Ludwigshafen

Telefon: 0621/503-2881
Fax: 0621/503-2889

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Links

IHF GmbH Institut für Herzinfarktforschung

IHF Hanse

Log-In

Copyright © 2019 Stiftung IHF. Alle Rechte vorbehalten.
*